David Frühwirth

Violine I Genre: Klassik

Der in Salzburg geborene Geiger David Frühwirth hat sich in der internationalen Musikszene bereits einen Namen gemacht. Viele Pressestimmen trugen ihm hohes Lob ein. So schrieb die internationale Fachzeitschrift - The Strad „David Frühwirth is one of the most refined young violinists appearing in recital today!” und das Magazin - Fono Forum berichtet „Seiner Geige entlockt David Frühwirth eine erstaunliche Bandbreite an Ausdruck und Stimmungen“.

David Frühwirth ist mehrfacher Preisträger bei nationalen und internationalen Wettbewerben. Nach dem Gewinn des „Panasonic Awards“ 1998 spielte er sein Debut in der Avery Fisher Hall im Lincoln Center New York. Bald darauf bekam er den „Millennium Award“  in London verliehen, welcher sein Debut Recital in der Wigmore Hall ermöglichte. Dies führte weiteres zu  Lecture-Recitals an der Menuhin School of Music und an der Oxford University.

David Frühwirth spielte bereits als Solist in Peking mit dem CNSO (Dirigent Gabriel Feltz) und in St Peterburg zusammen mit dem Mariinsky Orchestra unter Maestro Valery Gergiev. Er konzertierte als Solist in vielen bekannten Konzerthallen der Welt wie in der Carnegie Hall und Lincoln Center NY, Konzerthaus Wien, Liederhalle Stuttgart, Concertgebouw Amsterdam, Großes Festspielhaus Salzburg, Herkulessaal München und Gewandhaus Leipzig.

Kammermusik ist und war immer ein sehr wichtiger Bestandteil seines musikalischen Weges. Er spielt regelmäßig in verschiedenen Formationen und musizierte zusammen mit herausragenden Musikern wie Jörg Widmann, Steven Isserlis, Herbert Schuch, Prof. Ingolf Turban, Tatjana Masurenko, Prof. Wen-Sinn Yang, Mirjiam Contzen, Gottlieb Wallisch, Henri Sigfridsson, Mihaela Ursuleasa, Dénes Várjon, Prof. Guido Schiefen, Claudio Bohórquez, Milana Chernyaskka und Adrian Brendel. David Frühwirth ist außerdem seit 2007 erster Geiger des „Klenze“ Streichquartettes in München.

Neben seiner solistischen Karriere und kammermusikalischen Tätigkeit liegen David Frühwirth die Arbeit mit dem Nachwuchs und die Förderung von jungen Talenten besonders am Herzen. Als passionierter Musikpädagoge mit internationalem Aktionsradius widmet er sich mit viel Begeisterung und großem Eifer dem Unterrichten, um sein musikalisches Wissen der nächsten Musikergeneration zu vermitteln. So wird er in auch dieser Saison Meisterkurse und Vorträge u.a. in Österreich, England, Italien und Asien geben.

David Frühwirth spielt auf der "ex-Brüstlein" Stradivari aus dem Jahre 1707, die ihm die Österreichische Nationalbank als freundliche Leihgabe zur Verfügung stellt.

David Frühwirth spielt auf seiner Stradivari aus dem Jahr 1707 ausschliesslich Peter Infeld Saiten von Thomastik-Infeld.