Aleksey Igudesman

Violine | Genre: Classical

Multitalent ALEKSEY IGUDESMAN, bekannt als Violinvirtuose, hat sich nebenbei auch als Komponist, Dirigent, Schauspieler und Filmemacher einen Namen gemacht.
Dabei hat er mit vielen Musikgrößen wie unter anderen Bobby McFerrin, Billy Joel, Oscar-Preisträger Hans Zimmer und den StargeigerInnen Julian Rachlin, Janine Jansen, Roby Lakatos, Gidon Kremer, Vadim Repin, Dmitry Sitkowetsky und Viktoria
Mullova zusammengearbeitet und musiziert.

Igudesmans Arrangements, Kompositionen und Geigenspiel sind auch auf Soundtracks von Disney’s The Road to El Dorado und den Kinofilmen Spanglish und Sherlock Holmes 1 und 2, sowie Madagascar 3 zuhören. Im Jahr 2010 schrieb er zusammen mit Hans Zimmer die Filmmusik zu Jealous of the Birds, die auf dem International Rhode Island Film Festival den Preis für die beste Filmmusik erhielt.

Aleksey Igudesman wurde in St. Petersburg in Russland geboren, studierte an der renommierten Yehudi Menuhin School in England und am Konservatorium Wien bei Boris Kuschnir.

Igudesmans Kompositionen werden weltweit aufgeführt, unter anderem von Orchestern wie dem Chicago Symphony Orchestra, den New York Philharmonics, den Luzerner Sinfonikern, Kremerata Baltica, der Hong Kong Sinfonietta, und den Taiwan Philharmonics,; oft mit ihm selbst am Dirigentenpult stehend. Als Mitglied des Streichtrios Triology gab Igudesman zahlreiche Konzerte auf der ganzen Welt und produzierte mehrere CDs für Sony/BMG.

Viele seiner Werke werden vom Verlag „Universal Edition“ veröffentlicht. 2010 hat Igudesman ein Projekt namens The Music Critic konzipiert und entwickelt, bei dem John Malkovich die Hauptrolle spielt.

Mit dem virtuosen Pianisten Hyung-ki Joo – als IGUDESMAN & JOO – spielt er die weltweit erfolgreichen Shows „A Little Nightmare Music“ und „BIG Nightmare Music“ mit Symphonie- und Kammerorchestern.
Clips aus ihren Shows wurden auf YouTube über 30 Millionen Mal angesehen.

Igudesmans Filmregiedebüt „Noseland” mit Julian Rachlin, John Malkovich und Sir Roger Moore wurde bisher auf 14 Festivals auf der ganzen Welt gezeigt und gewann heuer den Preis der „Most Entertaining Documentary” auf dem Miami Doc International Film Festival.

Aleksey Igudesman spielt auf einer „Santo Serafin“ aus dem Jahre 1717, zur Verfügung gestellt von der ERSTE BANK mit einem Bogen des modernen Bogenmachers Benoit Roland.

Igudesman with violin

Aleksey Igudesman spielt Peter Infeld Violine Saiten by Thomastik-Infeld Vienna